Wollverrückter Jahresrückblick

Den Jahreswechsel habe ich genützt, um Bilanz zu ziehen und mir einen stricktechnischen Überblick über MEIN Jahr 2013 zu verschaffen.

Altlasten:
Gibt es eigentlich nicht!
Den vor 2 Jahren angefangenen Hundertwasser-Schal habe ich heute geribbelt. Ich war schon ziemlich weit, auf dem letzten Drittel etwa, aber ich hatte einfach keinen Spaß mehr daran. Weder beim Stricken, noch beim Gedanken an das fertige Teil. Und getragen hätte ich ihn sowieso nie.
Die im letzten Beitrag vorgestellten Rauhnacht-Mystery-KAL-Socken werden wahrscheinlich ebenfalls geribbelt, das Muster ist einfach nicht meines, zu verworren und unlogisch und unsauber irgendwie.
Also habe ich KEIN EINZIGES UFO mehr, YEAH!!
Nur 2 WIPs nehme ich mit in’s neue Jahr: einen Lanesplitter, der gar nicht eilt, weil ich bei meiner momentanen Figur eigentlich nicht bleiben will und ich gar nicht einsehe, soooo einen großen Rock zu stricken – und eine Socke für den Exfreund, die noch verpaart werden muss (die Socke wohlgemerkt, nicht der Ex).
Eine Altlast ist allerdings der noch immer nicht komplett eingepflegte Stash und die aussortierte Wolle, die noch verkauft oder verschenkt werden will.
Vielleicht gibt es demnächst mal eine Rubrik „Flohmarkt“ hier.

Statistik 2013:
Ich habe mir mal die Mühe gemacht, alle Projekte bei Knitmeter einzugeben, und ich bin fast aus den Latschen gekippt: ohne die Häkelprojekte und die aktuell angenadelten Projekte habe ich über 20 Kilometer !!! gestrickt!
– 17 Paar Socken
– 13 Mützen
– 10 Tücher
– 8 Loops
– 4 Paar Filzpuschen
– 3 Amigurumis
– 2 Oberteile
Da wundert es mich nicht, dass ich sonst zu nix mehr komme

Distelfliege von der „urbanen Spinnstube“ hat sich ein paar Fragen zum Jahresrückblick ausgedacht:

1. Das besondere Projekt
Am meisten Nerven gekostet hat mich das Amigurumi-Brautpaar, das ich zur Hochzeit meiner Schwester gehäkelt habe; aber über das Ergebnis war ich richtig glücklich.
Am meisten Spaß hat mir mein Hexagon aus Wollmeise Lace „Red Hot Chili“ gemacht, ein echtes Lieblingsteil.

2. Stashentwicklung
Kleiner ist er jedenfalls nicht geworden; ich arbeite immer noch daran, auch alle „Altbestände“ bei Ravelry einzupflegen.
Neue Lieblinge sind dazugekommen, wie z.B. das Wolkenspiel von Atelier Zitron, verschiedene Qualitäten von Drachenwolle, die BFL von Dye For Yarn oder meine ersten Dibadus.
Besonders gespannt bin ich auf Malabrigo Sock.
Was hier auch besonders gerne wohnt: alle Arten von Wollmeisen, mittlerweile gerne auch in DK – und natürlich die Lieblings-Sockenwolle Trekking von Atelier Zitron und Meilenweit Merino von Lana Grossa.

3. Spinnen 2013
Habe ich mir während der Tour de Fleece auf der Handspindel beigebracht und im Sommer exzessiv praktiziert. Ein paar tolle Handspindeln von Bosworth und Matthes sind hier eingezogen, und ein Spinnrad namens „Anna“ baut Tom Walther hoffentlich bald für mich.
Seit der Tour de Fleece liegt die Spinnerei ziemlich brach, aber das ist okay.
Das ist ein Hobby, das mir Spaß macht, das ich aber eher phasenweise betreiben werde.

4. Lieblingsteile
Ganz klar der Hexagon, siehe oben. Außerdem mein Stockholm Loop und der noch nicht fotografierte Willow Cowl.

5. Most Knitworthy Persons
Ich mit 34 Teilen.
Danach der Lieblingsmann, er hat 7 Teile bekommen.
Und dann 6 oder 7 Paar Socken/ Kleinteile für enge Freunde und Familie.
Knitworthy sind sie alle, sie wissen jede Masche zu schätzen.

6. Schlimmste Unfälle und Reinfälle
Wirklich schlimm war nichts. Ärgerlich waren 2 Paar Filzpuschen, die einfach nicht die ihnen zugedachte Form und Größe annehmen wollten.
Beim Spinnen war mein allererstes Garn eine kleine Enttäuschung, weil ich VIEL zu viel Drall drin hatte und das fertige Gestrick sich anfühlt wie Frottee. Aber das darf es.
Alles in Allem: das Meiste ist prima gelungen.

7. Lieblings-Designer
Ui… darin bin ich schlecht. Ich kann mir den Namen jeder einzelnen Anleitung merken, aber die Designer dazu bekomme ich auswendig seltenst auf die Reihe. Spontan fällt mir Martina Behm ein, weil ich sie im Herbst bei einer Lesung persönlich kennengelernt und sehr sympathisch gefunden habe. Ihre Designs sind sicher nicht die anspruchswollsten, aber eines ihrer kraus rechten Tücher geht eigentlich immer gut nebenbei.
Im Urlaub habe ich einen (ebenfalls noch nicht fotografierten) Brickless gestrickt, der mir ganz gut gefällt.

8. Song des Jahres
Puh.. gibt es eher nicht. Ich bin meistens kein Fan der aktuellen Hitparade und in Richtung Musik zur Zeit auch eher leidenschaftslos.
Ich höre Podcasts!

9. Buch des Jahres
Keines! Ich glaube ich habe noch nie in einem Jahr so wenig gelesen wie 2013.
In jeder freien Minute stricke ich oder höre Podcasts, und seit ich ein Smartphone habe, fällt das Lesen in den Raucherpausen und abends im Bett auch flach.
Ich könnte das eigentlich mal wieder ändern.

10. Film/ Serie des Jahres
Breaking Bad. Zusammen mit dem Lieblingsmann habe ich jede einzelne Folge gesehen, und die momentane Staffel ist dann schon die letzte.
Am Anfang war ich froh, dass der Mann zufrieden war und ich nebenbei in Ruhe stricken konnte, aber irgendwann war ich voll dabei.
Ansonsten bin ich absolut kein Serien-Typ.
Filme gab es einige gute und mehr schlechte.

11. Drei Dinge, die Du nicht hättest missen wollen
– Die diversen Stricktreffen und Woll-Events, die schönen Stunden und netten Bekanntschaften
– Meine Katzen und das alte Pferdchen
– Wirkliche Freunde

12. Drei Dinge, auf die Du gut hättest verzichten können
– So manche Zustände…
– Einen Streit mit der lieben Familie
– Einen Autounfall

13. Neues begonnen
Wie gesagt: spinnen!

14. Getrennt
Von meinen Ex-Nachbarn, zwar nicht aktiv, aber ich habe das Universum oft darum gebeten, dass die sich endlich eine neue Party-Hochburg suchen.
Von Menschen – schmerzhaft…

15. 2013 in einem Wort?
War bestimmt nötig, muss ich aber nicht nochmal haben.

Danke an Distel für die Fragen!
Vielleicht wollt Ihr Euch ja auch Gedanken über einen ganz persönlichen Jahresrückblick machen?
Dann verlinkt Euch gerne in den Kommentaren, ich bin gespannt!

Bye-bye Google Reader…

…es war schön mit Dir, ich mochte Deine schnörkellose Unaufdringlichkeit.

Welche Alternativen nutzt Ihr?

Im Moment probiere ich mit Feedly rum, aber so hundertprozentig begeistert bin ich nicht.

Jetzt versuch ich’s mal mit dem hier:

Follow on Bloglovin

..und dem hier:

Ich brauche Urlaub vom Urlaub!

Schon wieder vorbei… Wahnsinn, wie schnell 2 1/2 Wochen vergehen können!
Gestern hatte ich meinen ersten Arbeitstag, und erholt bin ich nicht wirklich.

Da war so viel…
Viel Regen, ein Kurztrip nach Tschechien (Fotos kommen noch), ein paar Erledigungen… und der Anfang dieser Woche stand im Zeichen des Wollmeise-Summersales.

Am Montag war habe ich den ganzen Tag dort verbracht.
Wie auf Knopfdruck war das Wetter plötzlich wunderschön, nicht zu heiß, ein leichtes Lüftchen – einfach perfekt, um gemütlich vor dem Laden inmitten schnatternder Weiber und farbenfroher Meisenwolle zu sitzen, zu stricken, zu ratschen… wenn ich denn dazu überhaupt gekommen wäre!
Völlig im Farbrausch war ich den ganzen Tag damit beschäftigt, meine ausgesuchten Stränge bei Tageslicht zu betrachten, einen doch wieder auszusortieren und dafür drei andere aus dem Laden zu schleppen, auszupacken und wieder einzupacken, mich zu entscheiden und mich wieder anders zu entscheiden… was für ein Stress!
Gemütlich wurde es dann erst beim Abendessen mit ganz lieber Gesellschaft.

Das ist meine Beute: Lace…
2012-07-23_WM-Summersale_0001_klein

…und Sockenwolle:
2012-07-23_WM-Summersale_0002_klein

Fast alle dürfen bei mir bleiben, nur der schöne rot-grüne Lacetrang war für die Liebe Garda (Claudia).
Dafür kam am Mittwoch noch einer für mich dazu *hüstel* – ich bin doch wirklich spontan nochmal hingefahren!
Allerdings hätte ich mir das echt verkneifen können, weil ich dummerweise in dieser 21 Kilometer langen Baustelle auf der A9 mein Auto in die Absperrung geschossen habe.
Ich bin zwar dann doch noch nach Pfaffenhofen gekommen, aber die Freude war natürlich leicht getrübt.
Nun ist mein Auto hin… ich weiß noch nicht, ob sich eine Reparatur lohnt, ich sitze hier ohne Auto in der Pampa und muss alle Wege ganz umständlich organisieren.
Das hätt’s ja nun echt nicht gebraucht, ne?

Aber trotzdem waren es zwei schöne Tage bei der Wollmeise, und ich habe wieder viele Mädels real kennen gelernt, die ich bisher nur ihrem Ravellry-Nick nach kannte.

Ich danke meinem Schutzengel, falls er hier mitliest, und all den netten hilfreichen Menschen:
• die Herren von der tollen Autowerkstatt in Pfaffenhofen, die sich bemüht haben, eine völlig geschockte Morgie zu beruhigen und die mein Auto erst mal beherbergen
• Herr Lustig von eben dieser Autowerkstatt, der mich zum Meisenladen kutschiert hat, damit ich wenigstens noch ein bisschen was von dem Tag hatte
• meine lieben Eltern, die mich am Abend abgeholt haben, und die den Heimtransport von meinem Auto organisiert haben
• Frau Claudia Wollmeise und alle lieben Strickmädels, die mich beruhigt und mit ihrer netten Gesellschaft fleißig abgelenkt haben
• mein lieber Schatz, meine Kollegen, mein Chef und meine Freunde, die mir helfen, hier im Niemandsland mobil zu bleiben und zur Arbeit, zum Einkaufen und zu Terminen zu kommen

Auch wenn’s mal Scheiße läuft – es ist ein schönes und beruhigendes Gefühl, dass es im Leben immer wieder hilfreiche Geister gibt!

Putzkolonne

Hallihallo!
Ist hier noch jemand?
Also, mal abgesehen von dem ganzen Staub hier?

Viel zu lange habe ich hier alles sträflich vernachlässigt – und ich weiß noch nicht mal genau, warum!
Klar, es gibt für alles im Leben Zeiten.. und im letzten halben Jahr hatte das „analoge“ Leben Einiges für mich zu bieten.
Aber andererseits hat es mir immer großen Spaß gemacht, hier zu schreiben, Euch zu lesen und mich mit Euch auszutauschen.
Durch das Bloggen habe ich Vieles bewusster erlebt, das Leben mit anderen Augen gesehen und an manchen Stellen genauer hingeschaut – ähnlich wie sich durch das Auge einer Kamera den Blickwinkel verändert.
Sich hinsetzen, einen Tag oder ein Erlebnis nochmal Revue passieren lassen, Fotos durchblättern… das alles fehlt mir.

Und deswegen dachte ich, ich versuche es nochmal.

Ein Abend in Morgies Welt:

Der Lieblingsmann macht Musik…
2012-06-30_Stefan_0001_bearbeitet_klein

…und die Morgie konnte trotz allem das Stricken die ganze Zeit über nicht lassen.
2012-06-30_Flaming_June_0003_bearbeitet_klein

Viel Neues ist entstanden, und ich werde nach und nach und ohne Stress alles aufarbeiten und Euch zeigen.
Macht Euch auf eine Projektfotoflut gefasst!

Sommerloch

Es war still in Morgies Welt!
Das liegt zum einen an der Urlaubszeit in der Arbeit, und zum anderen an der Affenhitze in den letzten Tagen.
Ich würde mich echt als Hardcore-Strickerin bezeichnen, aber ich konnte einfach kein Plätzchen finden, an dem es kühl genug ist und die Wolle NICHT ständig an meinen Schweißhänden pappt

Meine Hirnfunktion ist bei diesem Wetter auch spürbar eingeschränkt, was zu sehr interessanten kreativen Auswüchsen führt – zum Beispiel bei meinen aktuellen Socken.
Da hab ich eine wunderschöne Fersenwand gestrickt, nehme die Spickelmaschen auf, stricke ein paar Runden und stelle fest: irgendwas stimmt hier nicht.
Ja, klar, ein Käppchen hätte ich schon noch stricken sollen!
Also komplette Ferse aufgetrennt, Maschen wieder aufgenommen, und irgendwann ein paar Runden später durch Zufall festgestellt: Socken am Schaft unterschiedlich lang.
Tja, da hatte ich doch glatt bei Socke Nr.2 ein paar Musterreihen zu früh mit dem Schaft aufgehört und mit der Ferse angefangen!
Also WIEDER aufgetrennt, dieses Mal auch die komplette Fersenwand….

Ich will Euch nicht mit weiteren Details langweilen.
Die Socken sind fertig, ein paar andere Sachen gibt es auch zu berichten, und ich werde mich wieder disziplinieren und weiterbloggen.
Sobals ich es in der Wohnung und am Schreibtisch wieder halbwegs aushalten kann und nicht dauernd vor der Hitze flüchten muss.

Neues Outfit

Habt Ihr’s schon gesehen?
Morgies Welt hat ein neues, ziemlich buntes Kleidchen!
Frei nach dem Motto: Je oller, je doller
Wie gefällt es Euch?

Außerdem habe ich meine Blogroll so weit wie möglich abgeschafft und Euch stattdessen als RSS Feeds verlinkt.
Mir kommt es so vor, als ob die Ladezeit jetzt seeeehr lang ist.
Findet Ihr das auch?
Stört es Euch?

Für Euer Feedback wäre ich Euch sehr dankbar!

Ein Wollknäuel ging spazieren

Dem war wohl langweilig

Es ist gar nicht so, dass ich zum Bloggen keine Lust hätte; es gibt einfach nur wenig Neues/ Erfreuliches zu berichten.
Die Jacke „Slow Curve“ aus der Manos hat mich ganz schön geärgert, aber jetzt ist sie bald fertig und endlich reif zum Fotografieren.
Meine geliebte Clematis fiel der gefürchteten Welke zum Opfer und musste euthanasiert werden.
Meine Mama liegt im Krankenhaus mit schwerem Durchfall, was gerade in diesen Tagen nicht auf die leichte Schulter zu nehmen ist.
Dann waren da noch anstrengende Arbeits- und noch anstrengendere Fortbildungstage.
Und es ist irgendwie immer das Gleiche: ich komme zu NICHTS!

Aber morgen… morgen werde ich mit einen schönen Nachmittag mit den Wasserburger Strickmädels machen, und zwar hierbei!
hierbei

Freitags-Füller#7

1. Was einmal Tugenden waren ist heute spießig.

2. Mein Herz schwankt zwischen Wollen und Können.

3. Auf meiner Mailbox hab ich seit Jahren die gleiche langweilige Ansage.

4. Ein Haus am Keeeeesselseee *träller*, so würde mein Leben als Fernsehserie heißen – mit Mrs. Monk in der Hauptrolle.

5. Du merkst dass du alt wirst wenn die Zivis, die früher voll Deine Zielgruppe waren, plötzlich „Buam“ sind!

6. Heute ist der kleine Amon von Aline & Alex geboren… DAS war mal eine gute Nachricht .

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Lagerfeuer und Trommeln an der Sandbank , morgen habe ich leider lange arbeiten geplant und Sonntag möchte ich/ muss ich mithelfen beim großen Sommerfest in der Arbeit!

Freitags-Füller #6

Seit Tagen will ich schon Fotos machen von meinen neuesten Werken, aber wenn es den ganzen Tag nicht richtig hell wird, macht das nicht wirklich viel Sinn…
Das letzte Mal Sonnenschein hatten wir hier… grüüüübel… letzten Samstag zum Tag der Handarbeit.
Nur hatte ich da die Kamera nicht dabei

Naja – gibt es halt mal wieder einen Freitags-Lücken-Füller:

1. Können wir jetzt endlich mal meine Reifen wechseln, lieber Froind??

2. Ein nerviger Job ist besser als gar nix zu tun.

3. Man stelle sich vor: über den Wolken scheint sie, die Sonne!

4. Meine Nachbarn sind seltsam und eigenartig.

5. Heute um halb 2 habe ich das Fußball-Desaster gegen Serbien gesehen.

6. Erdbeerkuchen , das könnte ich momentan täglich essen !

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Strickzeug , morgen habe ich einen Ausflug zur Gartenlust nach Maxlrain geplant und Sonntag möchte ich lecker grillen bei Manu und ihr einen dicken Geburtstags-Schmatz geben!

Freitags-Füller #5

1. Ich habe gesehen, dass Wunder geschehen .

2. Mit dem Feierabend beginnt die schönste Zeit des Tages .

3. In Kartoffelsalat gehören unbedingt Zwiebeln .

4. So manches menschliche Körperteil verliert seinen Reiz, wenn man es ganz genau betrachtet.

5. Meine Füße sind komisch: die 2. und 3. Zehe sind länger als die 1.! Aber sie stinken wenigstens nicht.

6. Wehe dem, der ein wahres Wort gelassen ausspricht – soviel zum Thema Politik.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ausführliches Internet-ing , morgen habe ich leider Nachtdienst geplant und Sonntag möchte ich am Abend mit meinem Schatzl auf der Terrasse ein kühles Bierchen trinken !