Wollverrückter Jahresrückblick

Den Jahreswechsel habe ich genützt, um Bilanz zu ziehen und mir einen stricktechnischen Überblick über MEIN Jahr 2013 zu verschaffen.

Altlasten:
Gibt es eigentlich nicht!
Den vor 2 Jahren angefangenen Hundertwasser-Schal habe ich heute geribbelt. Ich war schon ziemlich weit, auf dem letzten Drittel etwa, aber ich hatte einfach keinen Spaß mehr daran. Weder beim Stricken, noch beim Gedanken an das fertige Teil. Und getragen hätte ich ihn sowieso nie.
Die im letzten Beitrag vorgestellten Rauhnacht-Mystery-KAL-Socken werden wahrscheinlich ebenfalls geribbelt, das Muster ist einfach nicht meines, zu verworren und unlogisch und unsauber irgendwie.
Also habe ich KEIN EINZIGES UFO mehr, YEAH!!
Nur 2 WIPs nehme ich mit in’s neue Jahr: einen Lanesplitter, der gar nicht eilt, weil ich bei meiner momentanen Figur eigentlich nicht bleiben will und ich gar nicht einsehe, soooo einen großen Rock zu stricken – und eine Socke für den Exfreund, die noch verpaart werden muss (die Socke wohlgemerkt, nicht der Ex).
Eine Altlast ist allerdings der noch immer nicht komplett eingepflegte Stash und die aussortierte Wolle, die noch verkauft oder verschenkt werden will.
Vielleicht gibt es demnächst mal eine Rubrik „Flohmarkt“ hier.

Statistik 2013:
Ich habe mir mal die Mühe gemacht, alle Projekte bei Knitmeter einzugeben, und ich bin fast aus den Latschen gekippt: ohne die Häkelprojekte und die aktuell angenadelten Projekte habe ich über 20 Kilometer !!! gestrickt!
– 17 Paar Socken
– 13 Mützen
– 10 Tücher
– 8 Loops
– 4 Paar Filzpuschen
– 3 Amigurumis
– 2 Oberteile
Da wundert es mich nicht, dass ich sonst zu nix mehr komme

Distelfliege von der „urbanen Spinnstube“ hat sich ein paar Fragen zum Jahresrückblick ausgedacht:

1. Das besondere Projekt
Am meisten Nerven gekostet hat mich das Amigurumi-Brautpaar, das ich zur Hochzeit meiner Schwester gehäkelt habe; aber über das Ergebnis war ich richtig glücklich.
Am meisten Spaß hat mir mein Hexagon aus Wollmeise Lace „Red Hot Chili“ gemacht, ein echtes Lieblingsteil.

2. Stashentwicklung
Kleiner ist er jedenfalls nicht geworden; ich arbeite immer noch daran, auch alle „Altbestände“ bei Ravelry einzupflegen.
Neue Lieblinge sind dazugekommen, wie z.B. das Wolkenspiel von Atelier Zitron, verschiedene Qualitäten von Drachenwolle, die BFL von Dye For Yarn oder meine ersten Dibadus.
Besonders gespannt bin ich auf Malabrigo Sock.
Was hier auch besonders gerne wohnt: alle Arten von Wollmeisen, mittlerweile gerne auch in DK – und natürlich die Lieblings-Sockenwolle Trekking von Atelier Zitron und Meilenweit Merino von Lana Grossa.

3. Spinnen 2013
Habe ich mir während der Tour de Fleece auf der Handspindel beigebracht und im Sommer exzessiv praktiziert. Ein paar tolle Handspindeln von Bosworth und Matthes sind hier eingezogen, und ein Spinnrad namens „Anna“ baut Tom Walther hoffentlich bald für mich.
Seit der Tour de Fleece liegt die Spinnerei ziemlich brach, aber das ist okay.
Das ist ein Hobby, das mir Spaß macht, das ich aber eher phasenweise betreiben werde.

4. Lieblingsteile
Ganz klar der Hexagon, siehe oben. Außerdem mein Stockholm Loop und der noch nicht fotografierte Willow Cowl.

5. Most Knitworthy Persons
Ich mit 34 Teilen.
Danach der Lieblingsmann, er hat 7 Teile bekommen.
Und dann 6 oder 7 Paar Socken/ Kleinteile für enge Freunde und Familie.
Knitworthy sind sie alle, sie wissen jede Masche zu schätzen.

6. Schlimmste Unfälle und Reinfälle
Wirklich schlimm war nichts. Ärgerlich waren 2 Paar Filzpuschen, die einfach nicht die ihnen zugedachte Form und Größe annehmen wollten.
Beim Spinnen war mein allererstes Garn eine kleine Enttäuschung, weil ich VIEL zu viel Drall drin hatte und das fertige Gestrick sich anfühlt wie Frottee. Aber das darf es.
Alles in Allem: das Meiste ist prima gelungen.

7. Lieblings-Designer
Ui… darin bin ich schlecht. Ich kann mir den Namen jeder einzelnen Anleitung merken, aber die Designer dazu bekomme ich auswendig seltenst auf die Reihe. Spontan fällt mir Martina Behm ein, weil ich sie im Herbst bei einer Lesung persönlich kennengelernt und sehr sympathisch gefunden habe. Ihre Designs sind sicher nicht die anspruchswollsten, aber eines ihrer kraus rechten Tücher geht eigentlich immer gut nebenbei.
Im Urlaub habe ich einen (ebenfalls noch nicht fotografierten) Brickless gestrickt, der mir ganz gut gefällt.

8. Song des Jahres
Puh.. gibt es eher nicht. Ich bin meistens kein Fan der aktuellen Hitparade und in Richtung Musik zur Zeit auch eher leidenschaftslos.
Ich höre Podcasts!

9. Buch des Jahres
Keines! Ich glaube ich habe noch nie in einem Jahr so wenig gelesen wie 2013.
In jeder freien Minute stricke ich oder höre Podcasts, und seit ich ein Smartphone habe, fällt das Lesen in den Raucherpausen und abends im Bett auch flach.
Ich könnte das eigentlich mal wieder ändern.

10. Film/ Serie des Jahres
Breaking Bad. Zusammen mit dem Lieblingsmann habe ich jede einzelne Folge gesehen, und die momentane Staffel ist dann schon die letzte.
Am Anfang war ich froh, dass der Mann zufrieden war und ich nebenbei in Ruhe stricken konnte, aber irgendwann war ich voll dabei.
Ansonsten bin ich absolut kein Serien-Typ.
Filme gab es einige gute und mehr schlechte.

11. Drei Dinge, die Du nicht hättest missen wollen
– Die diversen Stricktreffen und Woll-Events, die schönen Stunden und netten Bekanntschaften
– Meine Katzen und das alte Pferdchen
– Wirkliche Freunde

12. Drei Dinge, auf die Du gut hättest verzichten können
– So manche Zustände…
– Einen Streit mit der lieben Familie
– Einen Autounfall

13. Neues begonnen
Wie gesagt: spinnen!

14. Getrennt
Von meinen Ex-Nachbarn, zwar nicht aktiv, aber ich habe das Universum oft darum gebeten, dass die sich endlich eine neue Party-Hochburg suchen.
Von Menschen – schmerzhaft…

15. 2013 in einem Wort?
War bestimmt nötig, muss ich aber nicht nochmal haben.

Danke an Distel für die Fragen!
Vielleicht wollt Ihr Euch ja auch Gedanken über einen ganz persönlichen Jahresrückblick machen?
Dann verlinkt Euch gerne in den Kommentaren, ich bin gespannt!

Advertisements