Rauhnächte

Eine sehr arbeitsreiche Vorweihnachtszeit und ein ausgefüllter Arbeitstag an Heiligabend liegen hinter mir, und langsam finde ich wieder etwas Zeit und Muße, nicht nur für’s Stricken, sondern auch, um zum Jahreswechsel wieder ein bisschen Ordnung und Klarheit zu schaffen.

Hey, wisst Ihr was?
Die Tage werden jetzt schon wieder länger!!
Und den etwas luftleeren Raum zwischen den Feiertagen fülle ich mit meinem ersten Mystery-Knitalong zum Thema „Rauhnächte“.
Das Design heißt „Rauer Geist“ und kommt von Regina Satta, und zwar in 3 Teilen. Eine sehr spannende Angelegenheit… normalerweise mag ich es gar nicht, wenn ich nicht vorher weiß, was ich da überhaupt stricke (also: Socken, schon klar); ich bin etwas eigen, wenn es darum geht, worin ich meine wertvolle Strickzeit investiere. Aber ich dachte mir, bei Frau Satta kann man nicht viel falsch machen.

Extra dafür ausgesucht habe ich einen wunderschönen eisig-tüskisgrauen Strang Wollmeise „Mont Blanc“:

2013-11-09_WM-Twin-Mont-Blanc_0001_klein

2013-12-23_Rauer-Geist_0001_klein

Ich stricke das Knäuel gleichzeitig von innen und von außen.
Teil 1 von beiden Socken habe ich heute beendet; ein bisschen „krumpelig“ sehen die etwas anderen Verzopfungen am Schaft aus, finde ich – aber das Bündchen ist richtig schön.

2013-12-25_Rauer-Geist_0004_klein

2013-12-25_Rauer-Geist_0006_klein

Auf dem Sockenbrett sieht es schon etwas ordentlicher aus:

2013-12-25_Rauer-Geist_0007_klein

Ich bin schon total hibbelig, wie es weitergeht, muss mich aber noch bis zum 28.12. gedulden

Falls Ihr bei Ravelry seid und noch mitmachen wollt: hier lang bitte!

Advertisements

Sockensockensocken

Jaaa, ich stricke noch!
Und zwar gar nicht so wenig.
Nur fotografieren mag ich zur Zeit nicht so recht; entweder es ist draußen knalleheiß und mich fressen die Mücken auf, oder es regnet.

Aber Socken gehen immer.
Kann man immer stricken, immer brauchen, und fotografiert sind sie auch schnell.

Meinen ersten Strang von Dibadu, erbeutet auf dem Wollfest in Backnang, habe ich verstrickt zu einem falschen Schwarzwaldzöpfle für mich.
Das Muster strickt sich fix, man muss nicht besonders aufpassen, und es eignet sich auch für handgefärbte Bunties.
Die Farbe ist so ein Traum, hat mich irgendwie an Engel erinnert…
Und die Wolle ist sowieso ein Traum, „Smooth Knit“ nennt sich die Qualität, die es bei Dibadu anscheinend (leider) nicht mehr gibt.

2013-05-27_Schwarzwaldzöpfle_0001_bearbeitet_klein

2013-05-27_Schwarzwaldzöpfle_0002_bearbeitet_klein

Daten
Anleitung: „Falsches Schwarzwaldzöpfle“ von Ingrid Schiller
Garn: Dibadu Funnies Sockenmaler, Farbe „Jetzt ist der Frühling wieder da“
Nadelstärke: 2,25
Größe: 39
Verbrauch: ca. 80 g

 

Dann gab es noch ein Paar Stinos für mich, aus einer sehr gut abgelagerten Meilenweit Merino von Lana Grossa.
Die Wolle verstricke ich immer wieder gerne, auch wenn ich mittlerweile diese industriell gefärbten Printmuster gar nicht mehr so mag.

2013-05-27_Stinos_0001_bearbeitet_klein

2013-05-27_Stinos_0002_bearbeitet_klein

Daten
Anleitung: keine
Garn: Lana Grossa Meilenweit Merino, Farbe 2131
Nadelstärke: 2,25
Größe: 39
Verbrauch: ca. 75 g

 

…und diese hier haben mir nicht wirklich Spaß gemacht: „Obendrüber-Socken“ zum Tanzen als kleine Aufmerksamkeit für Herrn H.
Aus Regia, doppelfädig und relativ fest verstrickt:

2013-05-01_Obendrübersocken_0001_bearbeitet_klein

Daten
Anleitung: keine
Garn: Regia Poesie Color, Farbe 05814
Nadelstärke: 2,5
Verbrauch: ca. 175 g